creme guides

Die Food Clash Canteen wird präsentiert von unserem Medienpartner creme guides.

Bildschirmfoto 2015-09-13 um 17.21.47

Das Online Magazin creme guides präsentiert in Berlin und andernorts, sehr selektiv und persönlich portraitiert, die schönsten regionalen wie überregionalen Orte, ästhetische Dinge und interessante Menschen. Von Restaurants, Bars und Cafés bis hin zu Hotels, Shops und anderem wirklich Herausragenden. Ein Online Guide für Schönes und weniger für Kritisches. Was nicht wirklich gefällt hält auf creme guides erst gar keinen Einzug.

Ein Berliner Schwerpunkt sind dabei die Portraits zu den besten Restaurants der Stadt. Immer wieder wird die Macherin Constanze Hallensleben dabei darauf angesprochen, warum diese so wenig Kritikpunkte enthalten. Hier ist, was sie selbst dazu sagt:

„Es scheint ein sonderbares Bedürfnis danach zu bestehen, am Scheitern anderer teilzuhaben. Etwas aus einem rein positiven Blickwinkel oder schlicht mit Lebensfreude zu betrachten, entspricht scheinbar nicht unserer Natur. Wenn etwas keinen Haken hat, dann stimmt was nicht. Nichtsdestotrotz möchten wir bei creme guides den Versuch starten, das Augenmerk auf das Schöne zu lenken. Wir verstehen uns als eine Seite für Empfehlungen und nicht für Kritiken.

Ähnlich wie wir einer guten Freundin etwas empfehlen, möchten wir unseren Lesern die Orte einer Stadt zeigen, die uns so gut gefallen, dass wir selbst immer wieder dorthin zurückkehren. Dabei habe ich nach vielen Jahren eigener übermäßig kritischer Betrachtungsweise, einfach die Freude daran verloren, mein Augenmerk auf das zu lenken, was im Zuge menschlicher Arbeit eben auch mal schiefgehen kann.

In den Küchen der besten Restaurants der Stadt arbeiten Menschen, die ihr Bestes geben und deren oberstes Bestreben es ist, alles perfekt zu machen. Dies ist jedoch schlicht und ergreifend nicht möglich. Das kann an tausend kleinen Dingen liegen. Und wenn es nur das Fleisch vom Ochsen ist, der eben mehr als der Ochse neben ihm zur Sehnigkeit geneigt hat und bei allem Können seines Verarbeiters nicht so richtig zart zu werden vermag.

Mir bereitet ein Abend, an dem ich mich am Schönen und Gelungenen erfreue, ungleich mehr Freude als ständig nach dem Haar in der Suppe zu suchen. Die kleinen Dinge, die schiefgehen, fallen so wenig ins Gewicht, dass sie die grundsätzliche Qualität der von uns empfohlenen Orte nicht ernsthaft beeinträchtigen. Dabei ist jeder unserer Besuche ohnehin nur eine Momentaufnahme.

Wenn klar wird, dass Service, Können am Herd und die Qualität der Produkte grundsätzlich stimmen, möchten wir es dem Leser selbst überlassen, welches kleine Detail ihn möglicherweise stört. Mal ist es vielleicht ein wenig zu viel Salz, mal der Gargrad des Fleisches. Es wird sowieso etwas anderes sein als bei uns. Ich empfinde dies als eine unvermeidbare Begleiterscheinung, die ein schönes Essen jedoch nicht beeinträchtigen sollte.

Ist allerdings der Service unfreundlich oder unachtsam, schmeckt ein Gericht in Gänze nicht oder stimmt etwas anderes ganz entscheidend nicht, dann nehmen auch wir Abstand und haben nach so manchem Testessen von einem Beitrag auf creme guides abgesehen. Die individuelle negative Bewertung eines Kritikers hat schon so manche Existenz zu Fall gebracht und daran möchten wir uns einfach nicht beteiligen. Wir sagen lieber, was uns gefällt, was wir einen Besuch wert finden und was das Potential hat, auch anderen zu gefallen.“