Donnerstagabend

PriseNord – Donnerstag, 1. Oktober 2015 – 19.30 Uhr

Die Prinzipien der neuen nordischen Küche reichen längst über den skandinavischen Tellerrand hinaus. Der Fokus liegt auf regional-saisonalen Lebensmitteln sowie auf der Wiederentdeckung vergessener Obst- und Gemüsesorten. Dieses Konzept fließt inzwischen in viele Küchen ein. So ist es also durchaus nicht widersprüchlich, wenn beim nordisch inspirierten Menü in der Food Clash Canteen auch ein Hauch asiatisches Flair und eine leicht französische Note einfließen.

Durch den Abend führt Mundschenk Jan Hugel. Tagtäglich steht er den Gästen der Naturweinbar Maxim als Sommelier beratend zur Seite und betreibt seit ein paar Monaten zusammen mit Kristof Mulack den Supperclub Kraut // Reben. Die beiden leidenschaftlichen Gastgeber teilen die gleichen Vorstellungen hinsichtlich des Potentials einfacher, regional-saisonaler Zutaten und Nachhaltigkeit. Gemeinsam eröffnen sie auch das Donnerstagsmenü mit einem Amuse-Bouche.

Im Anschluss beweist Thomas Elstermeyer vom Supperclub Gaumengold, dass das Zusammentreffen von westfälischer Tradition und fernöstlicher Kochkunst ein ungewöhnliches, aber durchaus harmonisches Aufeinanderprallen sein kann.

Es folgt ein Gang von Sebastian Frank, dem österreichischen Sternekoch des Kreuzberger Restaurants Horvath. Seine neuen Interpretationen klassischer Gerichte mit einem innovativen Zusammenspiel verschiedener Aromen sind längst zu seinem Markenzeichen geworden.

Das vierte Gericht kreiert Andreas Saul. Der Küchenchef von bandol sur mer und seine Inhaber Jean Cohen und Hans Wichmann legen so großen Wert auf frische, selbst angebaute Lebensmittel, dass sie sogar drei Gärten selbst betreiben. Fisch und Wild kommen vom eigenen Fischer und Jäger. Auf der wechselnden Speisekarte des französischen Restaurants finden sich Klassiker wie Neukreationen.

Abgeschlossen wird die Menüfolge mit einem Dessert von Wenzel Pankratz vom Forsthaus Strelitz. Er hat sich den Zutaten aus der heimischen Umgebung verschrieben. Verarbeitet werden diese schlicht und puristisch, ganz dem Prinzip der nordischen Küche entsprechend.

Die Tickets kosten 99 € pro Person. Das Ticket enthält das 6-Gang-Menü inkl. Brot (das Bio-Backhaus Falkenbrot vom Bonativo Lieferdienst für regionale Lebensmittel), einen Riesling-Sekt von Reichsrat von Buhl als Aperitif, einen passenden Wein zu jedem Gang, Mineralwasser, einen Digestif sowie Kaffee. Jeder, der mit dem Ticketkauf zusätzlich etwas Gutes tun will, kann mit dem Kauf des Brot für die Welt-Tickets 5,60 € zusätzlich spenden.

Dank Mastercard Priceless Berlin gibt es noch ein limitiertes Kartenkontingent. Tischreservierung per Mail an canteen@berlinfoodweek.de oder Sofort-Ticketkauf über Eventbrite.

 

Das Menü

Gastgeber: Jan Hugel, Sommelier und Inhaber von Kraut // Reben

Jan_21

*

Aperitif
Riesling brut 2013, Reichsrat von Buhl
alternativ der Berlin Food Week Signature Drink “Chuck Berlin”

***

Sellerie . Birne . Nussbutter
Kristof Mulack, Kraut // Reben

2012 Grauburgunder trocken
Weingut Sinß

***

Rind . Kohl . Soya
Thomas Elstermeyer, Gaumengold

2013 Riesling “Königsschild” Spätlese trocken
Weingut Honrath

***

Störfilet . Zwiebelgemüse . Herbsttrompetenessig . Rübentriebe
Sebastian Frank, Horvath

2014 Auxerrois trocken
Weingut Klaus Meyer

***

Wildschwein . Spitzkohl . Buttermilch
Andreas Saul, bandol sur mer

2014 Harakiri
Neverland-Wine, Rheinhessen

***

Sanddorn . Majoran
Wenzel Pankratz, Forsthaus Strelitz

2014 Scheurebe Kabinett
Weingut Klaus Meyer

 

 Im Menü inklusive sind Aperitif, Getränkebegleitung und Digestif.